Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Programm

In den vergangenen Jahrzehnten arbeiteten Wissenschafterinnen und Wissenschafter der Geschichtsdidaktik mit viel Energie an der Entwicklung von Schlüsselkonzepten, theoretischen Rahmenbedingungen, analytischen Begriffen und Methoden, um das Forschungsfeld der Geschichtsdidaktik beschreibbar und analysierbar zu machen. Schlüsselkonzepte der Geschichtsdidaktik, wie „Geschichtsbewusstsein“, „Historisches Denken“ und „Geschichtskultur“, waren Gegenstand der Diskussionen in nationalen und regionalen Netzwerken der Geschichtsdidaktik, jedoch wurden interkulturelle, transnationale und globale Dimensionen der Schlüsselkonzepte der Geschichtsdidaktik bisher nicht ausreichend bearbeitet oder systematisch verglichen.

Die Dynamik der digitalen Revolution mit ihren innovativen Kommunikationsformen, Möglichkeiten der Interaktion und der medialen Vielfalt hat neue Beziehungen und Perspektiven der Idee von „Geschichtsbewusstsein“, „Historischem Denken“ und „Geschichtskultur“ hervorgerufen. Angesichts dieser immer rasanter fortschreitenden Wende (cultural change) scheint nun ein guter Zeitpunkt zu sein, die Schlüsselkonzepte der Geschichtsdidaktik zu überdenken und anzupassen. Die Graz Conference 2020 setzt sich zum Ziel, einen bedeutenden Schritt in diese Richtung zu machen, indem der interkulturellen, transnationalen und globalen Dimension des Diskurses mehr Raum gegeben wird. Sie schafft Möglichkeiten, internationale Netzwerke auszubauen, sie hinsichtlich international vergleichender Forschung zu stärken und den Austausch von Informationen und Forschungserbgebnissen zu fördern. In diesem Zusammenhang versteht sich die Graz Conference 2020 in der Kontinuität jener internationalen Kooperationen, die sich die vergleichende Forschung im Bereich der Geschichtsdidaktik zum Ziel gesetzt haben wie zum Beispiel die Internationale Gesellschaft für Geschichtsdidaktik (ISHD), the International Research Association for History and Social Science Education (irahsse), HEIRNET und andere vergleichbare Initiativen.

Konferenzbüro

grazconference2020@uni-graz.at

Univ.-Prof. Dr.phil.

Alois Ecker

Institut für Geschichte
Heinrichstraße 26/II
8010 Graz

Telefon:+43 316 380 - 2376

Mag. Dr.phil.

Bettina Paireder

Institut für Geschichte
Heinrichstraße 26/II
8010 Graz

Telefon:+43 316 380 - 2362

Benjamin Emanuel Ecker

Institut für Geschichte
Heinrichstraße 26/II
8010 Graz


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.